Aussteigen

Aussteigen

"Das Schwierigste war, eine endgültige Entscheidung zu treffen."

Lisa-Marie Hetges, studierte Arbeits-
und Organisationspsychologie und kehrt
nun zurück in die Erwerbstätigkeit

„Viele Wege führen nach Rom“. Das Studium ist nur ein Weg, einen Berufsabschluss zu erlangen oder in dem gewünschten Bereich tätig zu werden.

Mit der Hochschulzugangsberechtigung und bisher erbrachten Studienleistungen sind Studienaussteiger/innen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt attraktive Bewerber/innen. Die Ausbildungslandschaft in Deutschland bietet zudem verschiedene Möglichkeiten, einen Abschluss oder eine Qualifizierung zu erhalten und somit eine Alternative zum Studium zu entdecken.

Testimonial Lisa Marie – NEXT STEP niederrhein

Das Video wird erst nach Ihrem Klick von Youtube geladen. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.

Weitere Erfolgsgeschichten

Alicia: Vom Lehramtsstudium zur Ausbildung

Es war immer mein Ziel Lehrerin zu werden. Als ich 2015 mein Abitur am Wirtschaftsgymnasium abgeschlossen habe, entschied ich mich dazu mein Ziel zu verfolgen und bewarb mich bei diversen Universitäten in ganz NRW. Bei der Anmeldung an den Unis bemerkte ich bereits, dass ich keine Chance hatte in mein Wunschstudienfach Deutsch zu kommen, da mein NC mit 3,0 nicht ausreichend war. Schließlich musste ich mir alternative Studienfächer überlegen und entschied mich für Geschichte, nicht zuletzt auch, weil dort der NC nicht so hoch war wie in anderen Fächern. Auch meine Wunschuniversität sagte mir nicht zu und so entschloss ich mich an die Universität zu Köln zu gehen. Ich begann erstmals an meiner Entscheidung zu zweifeln. In der Anfangszeit meines Studiums versuchte ich noch nach Köln zu pendeln mit dem Auto oder dem Zug, was auf Dauer keine Option war. Die Wohnungssuche in Köln gestaltete sich ebenfalls sehr schwierig und teuer, ebenso die Suche nach einem Platz in einem Studentenwohnheim. Da ich also für die Uni den ganzen Tag unterwegs war und die meiste Zeit in Zügen und meinem Auto verbracht habe, blieb mein Privatleben auf der Strecke. Diese Umstände verstärkten zunehmende meine Zweifel. Hinzu kam, dass meine Studienfächer nicht meine Wunschfächer waren und mir demnach kaum zusagten und mich langweilten.

Im Frühjahr 2016 hatte ich bereits so große Zweifel, dass ich des Öfteren Gespräche mit meiner Familie und meinen Freunden suchte. Ich wollte mein Studium nie abbrechen. Das Studium war mein Plan A und es gab keinen Plan B. Ich habe mich anfangs geschämt und hatte große Angst davor weitere Schritte zu gehen. Ich hatte Angst vor meiner Zukunft. Ich kannte leider keine Anlaufstellen in der Universität für mein Problem und hatte nicht das Gefühl, dass sich dort irgendwer dafür interessieren würde. Meine Freunde und vor allem meine Eltern unterstützten mich hierbei so gut es ging und ich fällte die Entscheidung mein Studium abzubrechen und mir stattdessen eine Ausbildung zu suchen. Da ich im Mai 2016 bereits spät dran war mit meinen Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz für August/September 2016, hatte ich aber auch hier keine großen Hoffnungen. Anders als erwartet luden mich jedoch viele Unternehmen ein und einige boten mir sogar einen Ausbildungsvertrag an. Durch das Studium wurde mir aber genau klar was ich will und erwarte, sodass ich den meisten Unternehmen sogar absagte. Mein letztes Bewerbungsgespräch führte ich mit meinem heutigen Ausbildungsbetrieb, der Siempelkamp Giesserei GmbH von dem ich direkt überzeugt und beeindruckt war. Die Ausbildung erfolgt in Kooperation mit der Firma Geo-Mont Personaldienstleiste GmbH, was mir nur Vorteile bringt. Auf meine Ausbildungsstelle kam ich durch eine intensive Internetrecherche.

Ich kann allen Studierenden mit Studienzweifeln nur empfehlen sich jemanden anzuvertrauen. Man sollte sich außerdem genau Gedanken darum machen was man will. Sollte das Studium nicht so sein wie man es sich vorgestellt hat, brauch man keine Angst davor haben seine Entscheidung zu ändern. Es gibt immer einen Plan B!

Erfolgreiche Studienaussteigerin Alicia, 23 Jahre alt (Foto: privat)