Wechseln

Wechseln

"Ich habe meine Entscheidung nie bereut. Ich fühle mich viel glücklicher, weil ich das, was ich studiere genieße."

     Dineo Sithole, wechselte von International Taxation and Law zu International Relations

Eigentlich studierst Du gerne, aber Du zweifelst am Studienfach oder an der Hochschule?

Vielleicht hast Du ein Studienfach gewählt, das nicht zu Dir und Deinen Interessen und Fähigkeiten passt. Oder Du bist an der falschen Hochschule, denn Du fühlst Dich am Studienort nicht wohl oder die Hochschule hat nicht den passenden Schwerpunkt. In diesen Fällen solltest Du Dir überlegen, ob ein Wechsel des Studienfaches oder der Hochschule eine Möglichkeit für Dich wären.

Janina: Vom Studium der Politikwissenschaft an einer Fernuniversität zum Studium Soziale Arbeit an der Hochschule Niederrhein

Ich habe mich damals für ein Studium der Politikwissenschaften, Verwaltungswissenschaften und Soziologie an einer Fernuniversität entschieden, weil ich die Studienorganisation sehr ansprechend fand: flexible Studienzeiten und -orte (und damit ausreichend Zeit, um nebenbei zu arbeiten und zu reisen), Lernen so wie es für mich am besten gepasst hat. Inhaltlich habe ich mich schon vor dem Abitur für die Studienrichtung interessiert, auch wenn ich im Nachhinein denke, dass ich es ein wenig zu optimistisch in Bezug auf die Berufschancen bewertet habe.

Nachdem ich anfänglich gut mit dem Studium vorangekommen bin, ließ die Euphorie nach ein paar Semestern nach, denn die Flexibilität und Studienorganisation, die rein online vonstattenging, setzte mir immer mehr zu: Die Erreichbarkeit der Dozenten war zunehmend schwierig und Probleme, die man in einem kurzen persönlichen Gespräch hätte klären können, zogen sich über Wochen hin. Hinzu kamen sehr starre Vorgaben zu den Prüfungen: So bedeutete Krankheit zu dieser Zeit am Prüfungstag nicht nur das Durchfallen durch die Prüfung, sondern auch noch eine saftige Strafzahlung. Als die Universität dann noch mein Studium umstrukturierte und ich Module, die ich schon einmal ähnlich belegt hatte, wiederholen musste, wurde das Studium für mich immer mehr zum Stressfaktor.

Dominik: Wechsel vom Studium der Psychologie zum Studium International Management und Wirtschaftspsychologie

In meiner Jahrgangsstufe damals gab es zwei Arten von Leuten: Auf der einen Seite diejenigen, die immer schon wussten was sie werden wollten und auf der anderen Seite diejenigen, die höchstens eine ungefähre Ahnung hatten. Ich gehörte definitiv zur zweiten Gruppe. Ich habe meine Studienentscheidung grob nach meinen Interessen getroffen, die alle im Bereich der sozialwissenschaftlichen Fächer lagen und Psychologie war damals am ansprechendsten.

Die Zweifel darüber, ob dies die richtige Wahl gewesen ist, schlichen sich bei mir im Verlaufe der ersten beiden Semester so nach und nach ein. Ich hatte das Gefühl, dass ich charakterlich noch nicht so weit war, wie meine Kommilitonen, die meistens schon ein Jahr im Ausland waren, oder ein einjähriges Praktikum gemacht hatte und nicht wie ich direkt nach dem Abi studiert hatten. Grade das Psychologiestudium bringt einen auch zu einem gewissen Maß an Selbstreflektion, zu der ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Stande war.

Auch meine Prüfungsleistungen hinkten stark hinter meinem eigenen Anspruch zurück. Dies lag vor allem auch daran, dass ich im Abi ohne viel Aufwand gut durchgekommen bin und mit dieser Arbeitshaltung im Studium jetzt nicht mehr sehr weit kam. Hinzu kam noch, dass ich lieber meine Freizeit genoss und meinen Kopf in andere Themen steckte als mich mit dem Stoff zu beschäftigen.

Für internationale Studierende ist der Wechsel von Studiengang oder Hochschule ebenfalls möglich. Hier ist jedoch eine Zustimmung der Ausländerbehörde notwendig. In der Regel ist es innerhalb der ersten drei Semester kein Problem. Studierst Du aber schon länger, dann prüft die Ausländerbehörde genauer, ob Du in einem bestimmten zeitlichen Rahmen Dein Studium abschließen kannst.